Suche Erfahrungen für die Automic Datenbankgrösse und deren Backup

Marco LucarelliMarco Lucarelli ICT System ControllerSwitzerland, Sankt GallenPosts: 20 Explorer ✭✭

Hallo Zusammen

Wir haben seit über einem Jahr das Automic Workload Automation in der Version 10 im produktivem Betrieb. Diese Woche wollten wir eine Hotfix-Installation durchführen und das Full-Backup der Automic Datenbank dauerte über 3 Stunden. Die Datenbankwartung mit den Dienstprogrammen läuft täglich und archiviert Statistiksätze, Reports und Meldungen welche 31 Tage alt sind, reorganisiert wird alles was älter als 31 Tage ist und es wird jeweils die letzten 31 Datensätze behalten.

Unsere Datenbankgrösse ist aktuell bei 95 GB.

Hierbei handelt es sich um unsere Produktive Umgebung: Im Durchschnitt werden ca. 22'000 Jobs pro Tag ausgeführt auf insgesamt 22 Agenten. Die Reports werden nur in die Automic Datenbank geladen, wenn sie kleiner als 3MB sind. Tagsüber sind "nur" 20 User angemeldet.


Wie habt Ihr eure Datenbankwartung eingeplant und wie gross ist eure Datenbank?

Edit: Mit Hinweis von Herrn Heidinger wurden Details hinzugefügt.

Gruss Marco

Comments

  • Harald HeidingerHarald Heidinger Automation Specialist, Knowledge Broker Automic Moderator, Team Automic Posts: 170 mod
    edited April 26
    Hallo Herr Lucarelli, Ich bin zwar kein Kunde, darum kann ich nicht sagen wie die Datenbankgröße bei anderen Kunden aussieht allerdings hängt es sehr vom Environment und von der Komplexität und Anzahl an Ausführungen ab wie groß die DB tatsächlich anwächst. 95 GB muss nicht zwingend ungewöhnlich sein.

    Generell sind die Objekte selbst nicht ausschlaggebend für die Größe der Datenbank. Der DB Umfang ergibt sich größtenteils aus Reports, Logs und Aktivitäten, damit ist es vermutlich auch für andere Kunden die den Post hier lesen schwierig, die Erfahrungen mit Ihnen basierend auf den gelieferten Informationen zu teilen. Ein Kunde mit einem kleinen Environment wird 95GB als viel zu groß ansehen, ein Kunde mit einem großen Environment wird vermutlich 95 GB als "den Traum jedes DBA" sehen, da die Automic Umgebung auf seiner Seite um ein vielfaches umfangreicher ist.

    Ich rate Ihnen daher, den Post noch um ein paar Details zu Ihrem System zu ergänzen, (Ausführungen pro Tag, durchschnittlich angemeldete User am Tag, Anzahl der Agenten), auch das sagt noch recht wenig über die Komplexität der Ausführungen selbst aus, Kunden die eine ähnliche Konstillation haben, können Ihnen aber basierend darauf eventuell genauere Auskünfte geben.

    So wie Sie Ihre DB Wartung beschrieben haben ist diese schon Sinnvoll und sollte dafür sorgen dass der DB Umfang stabil bleibt (außer es kommen weitere Läufe dazu, diese schreiben natürlich wieder Reports in die DB und die DB wächst an).

    Es kann also zusammengefasst werden dass wenn die DB nicht ständig anwächst, ohne dass mehr Last am System ist, ist die Größe der DB adäquat. Wenn die Größe der DB trotz der Reorganisation anwächst ohne dass weitere Aktivierungen dazugekommen sind, muss kontrolliert werden wo das DB Wachstum herkommt.

    Ich gebe Ihnen noch jene Punkte mit die am öftesten übersehen werden, eventuell hilft es Ihnen die Reorganisation noch zu optimieren und Plattenplatz freizubekommen:

    .) Reorganisation des Mandanten 0. Auch wenn am Mandant 0 direkt keine Verarbeitung läuft, schreiben sämtliche Komponenten (Automation Engine, Agenten) ihre Reports und Logfiles ebenfalls in die Datenbank, dies geschieht über den Mandanten 0. Diese Reports und Logs machen einen beachtlichen Anteil der DB Größe aus und führt zu einem steigen Wachstum wenn die Reorganisation davon übersehen wird.

    .) DB Wartung auch ausserhalb der Automic Reorganisationsprozesse:
    Während der Automic Reorgprozess (Archive - Reorg - Unload) zwar die Daten der Reports und Logs entladen kann, werden die Datenbankfelder dadurch nicht geshrinkt, das heißt, auch nach dem Reorgprozess bleiben die Tabellen so groß wie sie vorher waren. Ein regelmässiger Shrink der Tabellen hilft ebenfalls, die Datenbankgröße am benötigten Maß zu halten.
    Dies sind allerdings Datenbankmittel die im Prinzip nichts mit Automic zu tun haben, die Schritte sollten Sie mit Ihrem DB Administrator durchführen. Auch ein regelmässiger Index Rebuild auf der DB Seite hilft, die Performance des Systems zu steigern.

    Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben.
  • Norbert ValderNorbert Valder Posts: 10 Explorer ✭✭
    Hallo,

    wir betreiben auch ein V10-System mit einem SQL-Server 2014. Unsere DB ist 191 GB groß und die Sicherung dauert 25 Minuten und ist auf der Platte 22 GB groß. Die Anzahl der Objekte die wir aktivieren ist immer größer 125000 wobei wir immer alle Reports in die DB importieren. Da sind auch größere Reports dabei.

    Welches DB-System setzen sie ein?

    Wir reorganisieren die Daten täglich in der Nacht, in dem wir alles älter 1 Tag archivieren  und alles älter 14 Tage löschen. Wir behalten die letzte 50 Statistikeinträge und die letzten 7 Reports.Im Anschluss an den UC4-Reorg wird ein Rebuild der Indices durchgeführt

    Interessant wäre zu wissen, wie viele Records die Tabelle RT beinhaltet. und wie Groß diese Tabelle ist. Das ist auch hinsichtlich des Update auf eine Version 11 oder 12 interessant, da mit diesen Version die Indices geclustered werden. Bei einer großen Tabelle RT wird dafür viel Platz und Zeit benötigt.

    Gruß Norbert Valder
Sign In or Register to comment.